Parade der Darstellenden Künste

Das ensemble-netzwerk ruft alle Akteur*innen der Theater-, Film- und Fernsehlandschaft zur Demonstration „Parade der Darstellenden Künste“ auf.
6. Mai 13 Uhr Vorplatz Schauspielhaus Bochum und Innenstadt.

Die Darstellenden Künste sind eine wichtige und tragende Säule unserer offenen demokratischen Gesellschaft. Doch wechselnde Beschäftigungsverhältnisse, die Einkommenssituation, Ungleichbehandlung und Ungerechtigkeit, die soziale Unsicherheit und die oftmals geringe Wertschätzung der Arbeit zerren an den Existenzen und am Selbstwertgefühl der Beschäftigten. Dabei lieben sie ihre Arbeit über alles.
Hinzu kommt die wachsende Bedrohung von rechts, die sich als Kulturbewegung versteht, um mit nationalkonservativen Werten unsere multikulturelle Vielseitigkeit und die Freiheit der Kunst in Frage zu stellen.

Wie wichtig frei denkende und finanziell stabile Akteur*innen und Institutionen der Darstellenden Künste für unsere freie, demokratische Gesellschaft sind, sehen wir am deutlichsten dort, wo sie bedroht sind. Was in unseren Nachbarländern in Europa bereits schmerzhafte Realität ist, wird längst auch in deutschen Parlamenten gefordert: „Nationalkultur“ in personell und inhaltlich „entsifften“ Institutionen. Oder auch die Infragestellung der öffentlichen Rundfunkgebühr.

Wenn wir uns dagegen wehren und somit unseren Beitrag zur Stabilisierung der Demokratie leisten, können wir allerdings nicht nach außen gesellschaftskritisch auftreten, während wir im Inneren der Betriebe Unterbezahlung, Sexismus, (Selbst-) Ausbeutung, Ungerechtigkeit, Intransparenz und autoritäre Machtstrukturen dulden.
Das ensemble-netzwerk arbeitet seit drei Jahren erfolgreich an besseren Arbeitsbedingungen für fest- und freischaffende Theatermacher*innen. Nun bringt es zum ersten Mal ALLE Akteur*innen der Darstellenden Künste – auch der verpartnerten Rundfunk- und Filmlandschaft – zusammen:

Denn wir müssen zusammenhalten und sichtbar werden

Egal welches Medium, welche Rechtsform, welcher Beruf: Was wir an Veränderungen brauchen, um unseren Beitrag hochwertig, nachhaltig und widerstandsfähig zu leisten, müssen wir deutlich formulieren und sichtbar machen. Und zwar mit all unserer Herrlichkeit, unseren Besonderheiten, unserem Charme und unserer Dringlichkeit.

Es geht um die Bedeutung und die Bedingungen der Existenz der Darstellenden Künste.
Bringt Eure Kinder, Familien und Freund*innen mit!

Ablauf

  • Beginn Vorverkündung: 13 Uhr, Vorplatz Schauspielhaus Bochum
  • Beginn der Parade/Demonstration: 13:30 Uhr
  • Abschlussverkündung: ca. 15:30 Uhr, Vorplatz Schauspielhaus Bochum
  • Ende der Versammlung: ca. 17:00 Uhr

Im Anschluss: Ausklang der Parade mit Band

Auf dem Vorplatz des Schauspielhaus Bochum werden Foodtrucks zur Verfügung stehen.

Es besteht die Möglichkeit, um 19 Uhr die Vorstellung „Spamalot“ im Grossen Haus zu besuchen. Steuerkarten müssen rechtzeitig an der Theaterkasse angemeldet werden.

Parkplätze: Auf dem Parkplatz der Agentur für Arbeit Bochum stehen kostenlose Parkplätze zur Verfügung: Universitätsstraße 66, 44789 Bochum.

Polizeiliche Vorgaben

Redner*innen

Derzeit werden namenhafte Redner*innen aus allen Bereichen angefragt, bestätigte Redner*innen sind aktuell:

  • Jürgen Vogel (Schauspieler)
  • Janina Benduski (Vorsitzende Bundesverband Freie Darstellende Künste)
  • Marc Schötteldreier (Bundesverband Casting)
  • Ulrich Khuon (Präsident des Deutschen Bühnenvereins und Intendant Deutsches Theater Berlin)
  • Lisa Basten (Wissenschaftlerin und Autorin)
  • Markus Schäfer (Theaterkollektiv Markus & Markus)
  • Johannes Maria Schatz (artbutfair)
  • Lisa Jopt (Schauspielerin, 1. Vorsitzende ensemble-netzwerk)
  • Adil Laraki (Betriebsratsvorsitzender der Theater und Philharmonie Essen)
  • Murali Perumal (Schauspieler)
  • Harald Wolff (Vorsitzender der Dramaturgischen Gesellschaft)
  • Stefan Nowak (ehem. Kameramann)

und weitere wichtige Redner*innen werden angefragt.

Anmeldung

Anmeldungen und Fragen können per Mail an mailto:parade@ensemble-netzwerk.de gesendet werden.

Zur besseren Planung bitten wir um eine Anmeldung bis zum 20. April 2018

Wir bitten darum, folgende Informationen unverbindlich an uns zu senden:

  • Für Einzelpersonen: Name und Beruf
  • Für Institutionen: Mit wie vielen Personen nehmen Sie mindestens an der Parade teil?
  • Mit welchen Hilfsmitteln statten Sie sich für die Parade aus (Wagen, Transparente, Kostüme etc.)
  • Reisen Sie mit dem Auto/LKW oder mit der Bahn an?

Ästhetik und Ausstattung

Die Parade der Darstellenden Künste ist eine Demonstration im Gewand der Herrlichkeit seiner Beteiligten.

Bitte beachten Sie, dass die mitgebrachten Transparente eine medienwirksame optische Erscheinung sind. Wählen Sie große, gut leserliche und verständliche Aussagen in ansprechender Form, die sich aus Ihrer Sicht in Bezug auf Bedeutung und Bedingung der Darstellenden Künste oder ihres Berufsfeldes verstehen lassen. Beachten Sie, dass das Transparent mitunter zwei Stunden zu tragen ist oder dass es regnen könnte.

Der Fantasie für selbst hergestellte Parade-Wagen sind keine Grenzen gesetzt. Parade-Wagen sind aber kein Muss.

Alle, die nicht die Möglichkeit haben, ein Transparent oder Kostümteile mitzubringen, sind herzlich eingeladen, vor Ort im Malersaal des Schauspielhaus Bochum von 10-13 Uhr ein Transparent herzustellen und Kostüme auszuleihen.

Wir bitten Institutionen, denen die Möglichkeit gegeben ist, eigene Kostüme aus ihrem Fundus mitzubringen, ihre jeweiligen teilnehmenden Mitarbeiter*innen selbst auszustatten. Am Besten geeignet sind auffällige Kostüme oder Kostümteile, wie zum Beispiel Hüte.

Die Verwendung von Glas ist während der Veranstaltung in jeglicher Form untersagt.

Impressum

ensemble-Netzwerk e.V.

Geschäftsleitung: Franziska Bald

Großbeerenstraße 70

10963 Berlin

franziska.bald@ensemble-netzwerk.de

 

Kontakt:

Telefon: 0177 / 796 27 78
E-Mail: kontakt@ensemble-netzwerk.de

Vertreten durch: Lisa Jopt, Sebastian Rudolph, Sören Fenner, Johannes Lange, Ludwig von Otting

Registereintrag: Eingetragen im Vereinsregister.

Registergericht: Amtsgericht Oldenburg

Registernummer: VR 201828

Verantwortlich für den Inhalt (gem. § 55 Abs. 2 RStV): Lisa Jopt, Sebastian Rudolph, Sören Fenner, Johannes Lange, Ludwig von Otting

 

Hinweis auf EU-Streitschlichtung

Zur außergerichtlichen Beilegung von verbraucherrechtlichen Streitigkeiten hat die Europäische Union eine Online-Plattform (“OS-Plattform”) eingerichtet, an die Sie sich wenden können. Die Plattform finden Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/. Unsere Emailadresse lautet: kontakt@ensemble-netzwerk.de

 

Haftungsausschluss (Disclaimer)

§ 1 Warnhinweis zu Inhalten
Die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter dieser Webseite übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der bereitgestellten kostenlosen und frei zugänglichen journalistischen Ratgeber und Nachrichten. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung des Anbieters wieder. Allein durch den Aufruf der kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande, insoweit fehlt es am Rechtsbindungswillen des Anbieters.

§ 2 Externe Links
Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter („externe Links“). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu Eigen macht. Eine ständige Kontrolle der externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht.

§ 3 Urheber- und Leistungsschutzrechte
Die auf dieser Website veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt.

Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit schriftlicher Erlaubnis zulässig.

§ 4 Besondere Nutzungsbedingungen
Soweit besondere Bedingungen für einzelne Nutzungen dieser Website von den vorgenannten Paragraphen abweichen, wird an entsprechender Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen. In diesem Falle gelten im jeweiligen Einzelfall die besonderen Nutzungsbedingungen.

Triptychon zur Gegenwart der Darstellenden Künste

über Bedeutung und Bedingungen

Die Darstellenden Künste sind eine wichtige und tragende Säule unserer freien demokratischen Gesellschaft. Von den öffentlich geförderten und den freien Theatern bis hin zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk und der großen vielfältigen Filmlandschaft arbeiten im deutschsprachigen Raum Tausende von Expert*innen mit Herzblut und Sachverstand an Inhalten und Formaten, Darstellung und Ästhetik, Sprache und Bild, Ton und Technik, Organisation und Struktur.
Aber unter welchen Bedingungen? Die meisten arbeiten in unterfinanzierten Strukturen. Existenzangst ist durch unregelmäßige Beschäftigung ein permanenter Begleiter. Die Hoffnung auf Karriere ist zum alternativen Entlohnungssystem geworden. Für die Liebe zur Kunst müssen sie Verzicht und Benachteiligung in Kauf nehmen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Beseitigung des Gender Pay Gaps, Übersicht im Fördergelddschungel, transparente Prozesse der Mittel- und Machtvergabe sind nur einige der vielen Themen, die sie umtreiben.
Deshalb lädt das ensemble-netzwerk alle Mitstreiter*innen vom 3. bis zum 6. Mai 2018 nach Bochum ein, um beim „Triptychon zur Gegenwart der Darstellenden Künste“ teilzunehmen.

Weitere Informationen unter www.ensemble-netzwerk.de